Mighty Mighty Bosstones - »A Jacknife To A Swan«
 
Perry Slalom: »Es gibt Vorurteile, die man nicht mehr los wird, wenn sie einen einmal erwischt haben. Die Bosstones geben da ein schönes Beispiel ab: Seit urlanger Zeit haftet ihnen nun schon der Ruf an, sie seien mittlerweile superoberknallhart und böse. 'Die sind mir mittlerweile zu trashig' ist eine gängige Aussage, die mir sowohl meine Schallplattenverkäuferin, als auch mein kurzrasierter Bekanntenkreis gerne entgegen werfen.

Ist aber absoluter Quatsch. Es gibt da tatsächlich ein (typisch für die frühen Bosstones mit 5 Tracks absolut abzockendes) Album mit bösen Tönen. Spätestens seit der 'Noise Brigade', nicht grundlos mal auf Platz 1 der amerikanischen Charts, halten sich die Bostoner mit bösen Tönen auffällig zurück. Dem eigenen Trend entsprechend präsentieren sie auf 'A Jackknife To A Swan' die wohl poppigste und die am meisten radiotaugliche Musik ihrer Karriere.
 
bosstone.gif
Der wohl immer wichtigste Track einer Bosstones-Scheibe, das letzte Stück, stammt sogar aus dem Country-Regal. Ansonsten gibt es die typische Mischung: entspannter Reggae mit glockigen Gitarren, Ska mit Punk-Hooklines und Punk mit Ska-Einlagen, sowie die nach The Busters wohl perfektesten Bläsersätze der Branche. Irgendwie fehlt ein bisschen die Suche nach dem perfekten Song, die frühere Scheiben mit Seele füllte. An deren Stelle tritt bei 'A Jackknife To A Swan' eine unnachahmlich lässige Routiniertheit, die dazu führt, dass man sich nach Einlegen der CD sofort wieder im Bosstones-Universum zu Hause fühlt.«

Tracklisting:
1. A jackknife to a swan
2. Mr. Moran
3. You gotta go
4. Everybody's better
5. Sugar free
6. I want my city back
7. You're chasing the sun away
8. You can't win
9. The old school off the bright
10. The punch line
11. Go big
12. Shit out of luck
13. Seven ways to sunday
CD: 5691287 (PlasticH, AAD, 2002)
Zur CD im Katalog